Der Subaru WRX STI - Die Presse über uns

WRX STI - "Noch agiler als seine Vorgänger"

Zu einem ersten Fahrtest startete die Zeitschrift "auto, motor und sport" (Ausgabe 10/2014) mit dem neuen Subaru WRX STI. "Auch wenn sich der WRX STI auch im neuen Gewand weitgehend treu bleibt, hat sich doch einiges verändert. Zum Beispiel beim Fahrwerk und beim Preis."

Ein wenig Karosserie-Make-up scheine auf den ersten Blick das Einzige zu sein, was den neuen WRX STI von seinem Vorgänger unterscheide. Unter der Haube der für Europa bestimmten Modelle "boxert" nach wie vor das 2,5-Liter-Turbo-Aggregat mit 300 PS und 407 Nm Drehmoment. "Gekoppelt an ein Sechsgang-Schaltgetriebe, soll es den Viertürer in 5,2 Sekunden von null auf Tempo 100 beschleunigen. Automatik? Doppelkupplung? Für Subaru kein Thema", so der Bericht.

Noch weniger Änderungsbedarf hätten die Japaner wohl nur beim Allradantrieb gesehen: Zentraldifferenzial, Sperre an der Vorderachse, Torsen-Differenzial hinten sowie elektronisches Torque Vectoring an beiden Achsen - längst bewährte Technik, meint "auto, motor und sport". Dass der Normverbrauch des 1,5 Tonners nur im Nachkommabereich von 10,5 auf 10,4 l/100 km geschrumpft ist, erscheine daher nur logisch.

"Nicht viel Neues also? Von wegen. Vor allem beim Unterbau der fünften Generation hat sich allerhand getan. Dank einer kürzeren Übersetzung und steiferen Torsionselementen reagiert die Lenkung deutlich präziser. Die Zeiten von zu viel Spiel um die Mittenlage sind jedenfalls passé. Nicht nur deshalb macht das Fahrwerk einen weitaus knackigeren Eindruck als bisher", lobt das Magazin.

Nickbewegungen und das Karosserietaumeln um die Längsachse bei schnellen Richtungswechseln hätten mit dickeren Querlenkern, größeren Stabilisatoren und einer erhöhten Federrate reduziert werden können. In Kombination mit der nun spitzer ausgelegten Gaspedal-Kennlinie gebe sich der Allradler noch ein wenig agiler als seine Vorgänger. Dazu senke Subaru den Preis für den WRX STI, der im Juni auf den Markt komme, um knapp 8.000 Euro. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Juni 2014)


WRX STI - "Ein höllischer Fahrspaß"

"Preis runter, Spaß rauf - Subaru gibt seinem Rallye-Helden einen Schub." Das schreibt die Zeitschrift "autoBILD" (Ausgabe 16/2014) nach einer Testfahrt mit dem Subaru WRX STI. "Ein höllischer Spaß dieser WRX. Auch wenn es aktuell moderne und womöglich auch schnellere Kompaktsportler gibt - so mitreißend wie der Subaru ist keiner", so das Urteil.

Der 2,5-Liter-Boxer bringe es wie gehabt auf imposante 300 PS, und wer den Motor geschickt genug im engen Band der optimalen Drehzahl hält, der könne ihm 407 Nm entlocken. Das reiche, um den nicht nur wegen des Motors infernalisch lauten Flügelstürmer in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 zu katapultieren und wenig später mit maximal 255 km/h den meisten kompakten Sportlern davonzukacheln.

"Aber Geraden sind im Subaru nur eine lästige Pflicht. Seine Kür sind die Kurven. Schließlich hat er nicht nur Allradantrieb, sondern jetzt auch noch eine einstellbare Differenzialsperre. Mit einem Knopfdruck kann man entweder mit ausgeglichener Kraftverteilung scharf und schnell durch die Kehren schneiden oder mit etwas mehr Last am Heck spektakulär im Drift durch die Radien rasieren. Wie immer man es auch an- und einstellt: Spaß macht diese rasante Zeitreise allemal", berichtet das Magazin.

Auch wenn 10,4 Liter aus dem Normzyklus ein stattlicher Wert seien, winke Subaru mit einem echten Preishammer. Um neben den Hardcore-Fans auch ein paar ambitionierte Neueinsteiger zu erreichen, habe Subaru mal eben den Grundpreis um 7500 Euro gesenkt. Der WRX STI starte bei knapp 42.000 Euro. "Teurer als ein gleich starker Golf R, aber auch deutlich frecher", meint "autoBILD". (konjunkturmotor.de, Redaktionsdienst, KK, Juni 2014)


WRX STI - "Seine Kür sind die Kurven"

"Er ist das letzte Rallyefahrzeug alter Schule. Auch in Neuauflage sind dem Subaru WRX STI schnelle Rundenzeiten wichtiger als politisch korrekte Effizienzwerte. Doch ist der Wagen alltagstauglich? Das fragt der Nachrichtendienst "welt.de" (Ausgabe 19. April 2014) vor dem Fahrtest mit dem Sportwagen.

Nun bringe Subaru den alten Rallye-Recken im neuen Gewand wieder zurück: Und zwar nicht nur zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, sondern ab Juni auch wieder zu den Händlern. In der neuen Generation nur noch als kompakte Limousine mit sportlichem Stufenschnitt erhältlich, bleibe der WRX STI dagegen seinem alten Image als Krawallschachtel treu.

"Zwar ist das Grundmodell vergleichsweise dezent und nur an der große Hutze auf der Motorhaube sowie den breiten Kiemen in den vorderen Kotflügeln zu erkennen. Doch wer gegen Aufpreis die "Sport"-Variante bestellt, der bekommt auch den riesigen Heckflügel, der so wunderbar provozierend und altmodisch ist, dass man sich schon wieder daran erfreuen kann. Da fehlen eigentlich nur noch die goldenen Felgen, die Subaru demnächst bei einem Sondermodell nachreichen will; dann wird der WRX STI zum japanischen Pendant des BMW X6 - politisch vollkommen inkorrekt und deshalb um so vergnüglicher", heißt es in dem Bericht.

Erst recht, wenn man auf den Startknopf drücke und der 2,5 Liter große Boxer-Motor sein schmutziges Lied anstimme. Mit Hilfe eines Turbos komme der Vierzylinder auf 300 PS. Und wer den Motor geschickt genug im engen Band der optimalen Drehzahl hält, der könne ihm 407 Nm entlocken. Das reiche, um den nicht nur wegen des Motors infernalisch lauten Flügelstürmer in 5,4 Sekunden auf Tempo 100 zu prügeln und wenig später mit maximal 255 km/h den meisten kompakten Sportlern hauchzart davon zu fahren.

"Aber Sprint auf der langen Geraden ist im Subaru nur eine lästige Pflicht. Seine Kür sind die Kurven. Schließlich hat er nicht nur Allradantrieb, sondern jetzt auch noch eine einstellbare Differential-Sperre. Mit einem Knopfdruck kann man so die Traktion an beiden Achsen variieren und wahlweise mit ausgeglichener Kraftverteilung scharf und schnell durch die Kehren schneiden oder mit etwas mehr Last am Heck spektakulär im Drift durch die Radien rasieren", erläutert "welt.de". Moderne Kompaktsportler wie der Golf R oder erst recht der Golf GTI, der Opel Astra OPC oder der Renault Mégane RS würden dagegen plötzlich farb- und freudlos wirken, so der Eindruck. (konjunkturmotor.de, Redaktionsdienst, KK, Mai 2014)


WRX STI - 3. Platz bei der "sport auto"-Leserwahl

Der "Rallyebolide für die Straße" steht wieder einmal auf dem Treppchen: Bei der 31. Leserwahl der Fachzeitschrift "sport auto" belegte der Subaru WRX STI in der Kategorie D "Limousinen bis 50.000 Euro" den 3. Platz. Über 11.300 Leser des Fachblatts hatten ihre Stimme abgegeben, 14,8 Prozent davon entfielen auf das sportlichste Modell des weltgrößten Allrad-Pkw-Herstellers. Insgesamt hatten die fachkundigen Leser die Wahl zwischen 260 Fahrzeugmodellen in 15 Serien- und zehn Tuningkategorien.

Die drei Buchstaben STI in der Typenbezeichnung des Spitzenmodells stehen für Subaru Tecnica International (STI), ein Tochterunternehmen der Fuji Heavy Industries Ltd. (FHI), das für den Motorsport zuständig ist. Die STI-Spezialisten haben den WRX STI kompromisslos auf Leistung, optimalen Vortrieb und messerscharfes Handling getrimmt. Er besitzt ein 2,5-Liter-Vierzylinder-Turbo-Boxermotor.

Ein Vierkanal-ABS mit Querbeschleunigungssensor und elektronischer Bremskraftverteilung EBD, das Vehicle Dynamics Control System, ein Driver’s Control Central Differential, ein SI-DRIVE (Subaru Intelligent Drive), die Drehmomentverteilung über ein Vorderachs- (Helical) und Hinterachs-Differential (Torque Sensing) gibt es ebenso serienmäßig wie das kurz gestufte Sechsganggetriebe, das gezielt auf hohe Drehmomente ausgelegt ist. Das Rallye-erprobte Fahrwerk besteht aus einer Einzelradaufhängung mit invertierten Federbeinen mit langem Federweg und Stabilisatoren.

"Wir wissen, dass der WRX STI ein Siegertyp ist, denn schließlich repräsentiert er seit fast zwei Jahrzehnten die sportliche Speerspitze unserer Modellpalette", kommentierte Volker Dannath, Geschäftsführer der Subaru Deutschland GmbH, den erneuten Erfolg. (Subaru-Pressedienst, Juni 2011)


Verbrauchs- und Emissionswerte:

Kraftstoffverbrauch (kombiniert, ltr./100 km):
Benzin: 15,4 - 8,7

co2-Emission (kombiniert, gr./km):
Benzin: 259

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

 

Autohaus an der Hansastraße GmbH

Hansastraße 212
13051 Berlin

Telefon: 0 30 / 98 30 89 222
Telefax: 0 30 / 98 30 89 230

Zur Standortseite bitte hier klicken

Öffnungszeiten

Verkauf

Montag - Freitag
8.30 - 19.30 Uhr

Samstag
9.00 - 13.00 Uhr

Schautage
Bitte hier klicken!

Service

Montag - Freitag
6.30 - 19.30 Uhr

Samstag
9.00 - 13.00 Uhr

Öffnungszeiten

Verkauf

Montag - Freitag
8.30 - 19.30 Uhr

Samstag
9.00 - 13.00 Uhr

Schautage
Bitte hier klicken!

Öffnungszeiten

Service

Montag - Freitag
6.30 - 19.30 Uhr

Samstag
9.00 - 13.00 Uhr

Verbrauchs- und Emissionswerte

Anfahrt

Anfahrt

Anfahrt